Steuerberatung

>Steuerberatung

Weitere Ermittlungsmöglichkeiten der Finanzämter geplant

Es droht der gläserne Steuerbürger, da nunmehr Vertragspartner zur Auskunft über Vertragsverhältnisse, Tätigkeiten und gezahlte Vergütungen verpflichtet werden sollen. Der Gesetzgeber beabsichtigt, durch gesetzliche Neuregelungen sehr weitgehende Auskunftspflichten von Vertragspartnern und Banken einzuführen, um durch automatischen Datenabruf in Besitz von Informationen über mögliche verheimlichte Einkünfte zu erlangen. In der Öffentlichkeit bislang wenig beachtet, steht [...]

Folgen der unerkannten Gewerblichkeit von Ärzten und Zahnärzten

Grundsätzlich erzielen Ärzte und Zahnärzte als sogenannte Katalogberufe Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit gem. § 18 EStG. Dies bedeutet steuerlich, dass zunächst keine Gewerbesteuer geschuldet wird. Darüber hinaus kann der Freiberufler seinen Gewinn grundsätzlich gem. § 4 III EStG ermitteln, also durch Einnahme-Überschussrechnung. Problematisch sind nun allerdings die Fälle, in denen die freiberufliche Tätigkeit in [...]

Probleme bei der Abzugsfähigkeit von Mitgliedschaften in Wirtschaftsvereinen

Viele Unternehmer, Freiberufler und andere Selbständige sind Mitglied in Interessen- bzw. Wirtschaftsverbänden, um ihre unternehmerische Tätigkeit durch Kontaktpflege bzw. "Netzwerken" zu fördern. Diese Mitgliedschaften dienen neben dem fachlichen Austausch insbesondere auch dem Knüpfen neuer Geschäfts- und Kundenbeziehungen, so dass der Gedanke naheliegt, auch die entstehenden Kosten, insbesondere die Mitgliedsbeiträge, steuerlich geltend machen zu wollen. Grundsätzlich [...]

“Umgekehrte” Familienheimfahrten die 2. – BFH nimmt Stellung

Soweit Arbeitnehmer nicht an ihrem Wohnsitz beschäftigt werden, sondern z.B. auf Montage, auswärtiger Projektarbeit o.ä. tätig sind, erkennt die Finanzverwaltung und Rechtsprechung grundsätzlich die regelmäßige Familienheimfahrt als beruflich bedingte Aufwendungen an. Fraglich war bislang allerdings, ob dies auch dann geltend gemacht werden konnte, wenn der Steuerpflichtige aus betrieblichen Gründen keine Heimfahrt antreten konnte und im [...]

BFH schränkt Auskunftsersuchen bei Dritten stark ein

Zwar wünscht sich der Gesetzgeber (und damit auch der Fiskus) den gläsernen Steuerbürger, der am besten automatisch besteuert werden kann (unter nachträglicher Auskunftsverpflichtung Dritter und mit automatischen Verspätungszuschlägen etc., vgl. nur den Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 9.12.2015 zur Modernisierung des Steuerverfahrens!), hat der BFH nunmehr das von der Finanzverwaltung gerne genutzte Instrument der Auskunft bei [...]

Finanzverwaltung reagiert bei der GewSt auf Niedrigzinsen

In der anhaltenden Niedrigzinsphase kommt es vermehrt dazu, dass Banken Unternehmern für die Anlage größerer Summen in Tagesgeldern etc. mittlerweile einen negativen Zins abverlangen, der Kunde also Geld dafür ausgeben muss, dass die Bank es verwahrt. Diesbezüglich hatte das Bundesministerium der Finanzen (BMF) bereits in einem Erlass vom 27.05.2015 festgestellt, dass die negativen Zinsen Betriebsausgaben [...]

Vorsteuerabzug bei Umsatzsteuerkarussellen

Auch als steuerehrlicher Unternehmer kann man unerwartet in Umsatzsteuerbetrugsfälle verwickelt werden. Eine bekannte Variante ist das sogenannte Umsatzsteuerkarussell. Ein solches Umsatzsteuerkarussell funktioniert im Wesentlichen so, dass ein Unternehmen, welches tatsächlich steuerlich gar nicht gemeldet ist (Missing Trader) oder aber gemeldet ist, seinen steuerlichen Erklärungs- und Abführungsverpflichtungen aber nicht nachkomt (Buffer I). Es werden z.B. innerhalb [...]

Vorsteuerabzug bei Rechnungen von nicht existierendem Unternehmer möglich

Umsatzsteuerbetrug bzw. Umsatzsteuerkarusselle entfalten nicht nur für die daran beteiligten Täter unangenehme steuerliche Wirkungen, auch für unwissende reelle Unternehmer können sich unangenehme Folgen ergeben, wenn sie unwissentlich Geschäfte mit einem Steuerbetrüger eingegangen sind. In der Regel wird die Finanzverwaltung versuchen, dem ehrlichen Unternehmer den Vorsteuerabzug aus den Rechnungen des Betrügers zu versagen. In einem aktuellen [...]

Fahrten eines Arztes zum Patienten

Fährt der Arzt auf dem Weg von / zu seiner Praxis zu Patienten, um dort Hausbesuche zu machen, stellt sich die Frage, ob es sich um betriebliche Fahrten handelt oder aber Fahrten, die nach den Grundsätzen des EStG als Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsplatz lediglich eingeschränkt abzugsfähig sind. Letzteres hat das FG München nunmehr bejaht. [...]

Immobilienerbe ist steuerpflichtig, auch wenn zwingende Gründe einer Eigennutzung entgegen stehen

Vererbte Immobilien können von der Erbschaftsteuer ausgenommen sein, wenn die Immobilien unverzüglich nach dem Todesfall durch Familienangehörige genutzt wird. Soweit die Eigennutzung allerdings nicht mindestens 10 Jahre lang anhält, können rückwirkend wieder Erbschaftsteuern anfallen. Dies gilt nicht, soweit der Erbe aus zwingenden Gründen gehindert ist, die Immobilie weiter selbst zu nutzen. Dem Bundesfinanzhof lag nun [...]