Weitere Ermittlungsmöglichkeiten der Finanzämter geplant

Es droht der gläserne Steuerbürger, da nunmehr Vertragspartner zur Auskunft über Vertragsverhältnisse, Tätigkeiten und gezahlte Vergütungen verpflichtet werden sollen. Der Gesetzgeber beabsichtigt, durch gesetzliche Neuregelungen sehr weitgehende Auskunftspflichten von Vertragspartnern und Banken einzuführen, um durch automatischen Datenabruf in Besitz von Informationen über mögliche verheimlichte Einkünfte zu erlangen. In der Öffentlichkeit bislang wenig beachtet, steht [...]

Folgen der unerkannten Gewerblichkeit von Ärzten und Zahnärzten

Grundsätzlich erzielen Ärzte und Zahnärzte als sogenannte Katalogberufe Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit gem. § 18 EStG. Dies bedeutet steuerlich, dass zunächst keine Gewerbesteuer geschuldet wird. Darüber hinaus kann der Freiberufler seinen Gewinn grundsätzlich gem. § 4 III EStG ermitteln, also durch Einnahme-Überschussrechnung. Problematisch sind nun allerdings die Fälle, in denen die freiberufliche Tätigkeit in [...]

Probleme bei der Abzugsfähigkeit von Mitgliedschaften in Wirtschaftsvereinen

Viele Unternehmer, Freiberufler und andere Selbständige sind Mitglied in Interessen- bzw. Wirtschaftsverbänden, um ihre unternehmerische Tätigkeit durch Kontaktpflege bzw. "Netzwerken" zu fördern. Diese Mitgliedschaften dienen neben dem fachlichen Austausch insbesondere auch dem Knüpfen neuer Geschäfts- und Kundenbeziehungen, so dass der Gedanke naheliegt, auch die entstehenden Kosten, insbesondere die Mitgliedsbeiträge, steuerlich geltend machen zu wollen. Grundsätzlich [...]

“Umgekehrte” Familienheimfahrten die 2. – BFH nimmt Stellung

Soweit Arbeitnehmer nicht an ihrem Wohnsitz beschäftigt werden, sondern z.B. auf Montage, auswärtiger Projektarbeit o.ä. tätig sind, erkennt die Finanzverwaltung und Rechtsprechung grundsätzlich die regelmäßige Familienheimfahrt als beruflich bedingte Aufwendungen an. Fraglich war bislang allerdings, ob dies auch dann geltend gemacht werden konnte, wenn der Steuerpflichtige aus betrieblichen Gründen keine Heimfahrt antreten konnte und im [...]

Fahrten eines Arztes zum Patienten

Fährt der Arzt auf dem Weg von / zu seiner Praxis zu Patienten, um dort Hausbesuche zu machen, stellt sich die Frage, ob es sich um betriebliche Fahrten handelt oder aber Fahrten, die nach den Grundsätzen des EStG als Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsplatz lediglich eingeschränkt abzugsfähig sind. Letzteres hat das FG München nunmehr bejaht. [...]

Werbungskosten für “umgekehrte” Familienheimfahrten

Werbungskosten für Heimfahrten zur Familie sind abziehbar; was ist aber, wenn die Familie zum Arbeitnehmer fährt? Das FG Münster hat in einer ersten Entscheidung hierzu Stellung genommen. Danach sind die Fahrtkosten des Ehepartners zumindest dann steuerlich zu berücksichtigen, wenn der Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen auch an den Wochenenden vor Ort bleiben muss. In diesem Fall [...]

2016-02-23T09:46:58+02:0017.11.2015|Einkommensteuer|

Gefahren der Scheinselbständigkeit

Ist ein (Sub-)Unternehmer tatsächlich derart in das Unternehmen des Auftraggebers eingebunden, dass er als Arbeitnehmer anzusehen ist, ergeben sich erhebliche Risiken für alle Beteiligten. Die sog. "Scheinselbständigkeit" stellt keine eigene Beschäftigungsart dar, sondern hat sich in den letzten Jahren als Begriff für ein tatsächliches Arbeitsverhältnis eingebürgert, welches von den Parteien aber nicht als solches vereinbart [...]

Zivilprozesskosten meistens nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar

Der BFH rückt von seiner bisherigen Rechtsprechung ab, nachdem die Kosten für einen Zivilprozess abziehbar waren, wenn die Rechtsverfolgung hinreichend Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint. In seiner nunmehrigen Entscheidung vom 18.06.2015 (Az. VI R 17/14) hat der 6. Senat nunmehr jedoch unter ausdrücklicher Aufgabe der früheren Rechtsprechung entschieden, dass Zivilprozesse in der [...]

Geplante Änderungen durch das Steueränderungsgesetz 2015

Der Gesetzgeber hat das Steueränderungsgesetz 2015 beschlossen. Wie jedes Jahr wurden diverse Detailänderungen eingeführt. Zu den interessantesten Änderungen gehört der Wegfall der Funktionsbenennung bei der Bildung des Investitionsabzugsbetrages gem. § 7g EStG. Danach ist es künftig nicht mehr erforderlich, das anzuschaffende Wirtschaftsgut konkret zu benennen; stattdessen kann eine pauschale Rücklage gebildet werden. Dies dürfte zu [...]

BMF regelt steuerliche Maßnahmen zur Förderung von Flüchtlingen

Das BMF hat abweichende Regelungen zur vereinfachten steuerlichen Geltendmachung von Spenden aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation erlassen. Näheres regelt ein aktuelles Schreiben vom 22.09.2015 (IV C 4 - S 2223/07/0015). Wesentliche Punkte sind z.B. der vereinfachte Spendenabzug in der Steuererklärung, soweit die Spende auf ein Sonderkonto der anerkannten deutschen Verbänden der Wohlfahrtspflege, deren Mitgliederorganisationen, an öffentliche [...]